de.phhsnews.com


de.phhsnews.com / Acht Alternativen zum Raspberry Pi

Acht Alternativen zum Raspberry Pi


Der Raspberry Pi, ein kleiner, sparsamer und preisgünstiger System-on-a-Chip-Computer, ist als bevorzugtes Werkzeug von DIY-Gadget-Herstellern bekannt geworden und Tüftler. Aber dank seines explosiven Erfolgs ist es nicht mehr die einzige Wahl auf dem Markt für billige All-in-One-Geräte und -Entwicklungen. Wenn Sie einen Pi nicht in die Hand bekommen oder etwas anderes ausprobieren wollen, geben Sie diesen Alternativen einen Blick.

Es gibt natürlich noch mehr Möglichkeiten, als hier für System-on-a-Chip-PCs aufgeführt sind, aber Wir konzentrieren uns auf diejenigen, die in Bezug auf Größe und Preis im selben Kreis wie der Raspberry Pi sind. Wir suchen also nach etwas kleinerem als einem Mini-ITX Motherboard und unter $ 100 USD.

NanoPi Neo Plus 2 ($ 30)

Der NanoPi Neo Plus 2 verwendet einen Allwinner A53 Quad-Core-Prozessor, ein Gigabyte RAM, integrierte Wi-Fi, Bluetooth und Ethernet und Unterstützung für MicroSD-Karten, um die mageren 8 GB Onboard-Speicher zu erweitern. Strom kommt von MicroUSB, und es gibt ein Paar USB 2.0-Ports an Bord. Während dieser Konkurrent die HDMI- und Audioports des Raspberry Pi 3 B vermisst, ist es auch nur halb so groß, was es zu einer erschwinglichen Alternative macht, die mit UbuntuCore aus der Box kommt.

ODroid Xu4 ($ 60)

Das Neueste Die Überarbeitung der ODroid, von Grund auf mit Open-Source-Builds von Android im Hinterkopf gebaut, packt dank einer lüftergekühlten Samsung 8-Core-CPU ordentlich durch. Obwohl der Preis fast doppelt so hoch wie beim Pi 3B ist, enthält er doppelt so viel RAM wie Audio und Micro-HDMI. Die Speicherung erfolgt über den integrierten MicroSD-Kartensteckplatz. Die größere Größe und der zusätzliche Freiraum für den Lüfter machen ihn weniger ideal für kleine Builds, aber für einen Android-PC, der aus der Box mit nur einem Monitor, Tastatur und Maus ausgeführt werden kann, würde es Ihnen schwer fallen, es besser zu machen.

CHIP Pro Dev Kit ($ 50)

Die C.H.I.P. Pro selbst ist eher ein Konkurrent zum Pi Zero, mit einem winzigen Fußabdruck für die Integration. Es verfügt über einen Single-Core-1-GHz-ARM-Prozessor und bis zu 512 MB RAM sowie WLAN und Bluetooth. Aber fügen Sie das Entwicklungs-Kit in einem $ 50-Bundle hinzu, und Sie erhalten Zugriff auf USB-Strom und Daten und eine Standard-Kopfhörerbuchse. Sie erhalten auch eine zweite C.H.I.P. Pro für wenn Sie bereit sind zu bauen. Es ist eine ideale Wahl, wenn Sie ein kleineres Projekt wünschen.

NanoPC-T3 ($ 59)

Die Nano-Serie von FriendlyElec ist eine der beliebtesten Alternativen zu Raspberry Pi, da sie viele Funktionen bietet. Das T3-Modell enthält einen Octa-Core-Prozessor von Samsung mit einem integrierten Kühlkörper, Standard-1-GB-RAM, Ethernet, WLAN und Bluetooth, einen SD-Kartensteckplatz und 8 GB Speicher. Der Videoausgang und Audioausgang sind in Form von Full-Size-HDMI (1080p) und Kopfhörerbuchsen, und es gibt sogar ein kleines Onboard-Mikrofon und einen vollen Netzschalter. Vier USB-Ports können mit einem 2,54-mm-Header erweitert werden. Der einzige Wermutstropfen ist ein 5-Volt-Stromeingang, der USB nicht unterstützt. Es ist auch ein bisschen größer als der Raspberry Pi, aber der Anbieter bietet eine großartige Sammlung von Add-ons, die garantiert mit dem T3 arbeiten.

ASUS Tinker Board ($ 60)

ASUS ist einer der größten Computer-Hersteller auf dem Planeten, so ist es überraschend zu sehen, dass sie einen konventionellen Hobbyraum angehen. Aber sie sind willkommen, mit Hardware so klein und leistungsstark wie das Tinker Board. Die neueste Version enthält eine 1,8-GHz-Quad-Core-RockChip-CPU mit 2 GB RAM, was es mehr als die meisten der Einträge auf dieser Liste macht. Es verfügt über die Standard-Ethernet / Wi-Fi / Bluetooth-Kombination sowie einen integrierten MicroSD-Kartensteckplatz und vier USB-2-Anschlüsse. Das $ 60-Paket enthält das vorinstallierte Debian-basierte TinkerOS.

Banana Pi M3 ($ 82)

Die Banana Pi-Serie ist eine Alternative zu bestimmten anderen fruchtig benannten Produkten. Das M3-Modell verfügt über eine Octa-Core ARM A7-CPU, 2 GB RAM und die üblichen Ethernet- und Wireless-Funktionen. Zusätzlich zum MicroSD-Kartensteckplatz gibt es einen großen SATA-Anschluss für einfache Verbindungen zu Standard-PC-Festplatten und anderem Zubehör. HDMI- und Kopfhöreranschlüsse machen Video und Audio einfach, aber leider gibt es nur zwei integrierte USB 2.0-Anschlüsse - ein bisschen niedrig für etwas, das über $ 80 kostet.

Orange Pi Plus 2E ($ 50)

Orange Pi ist eine weitere Serie von Single-Board-Maschinen, die mehr oder weniger versucht, den Erfolg von Raspberry zu replizieren. Das Plus 2E-Modell verfügt über einen relativ großen 16 GB Flash-Speicher, gepaart mit 2 GB RAM und einem Quad-Core-Prozessor mit 1,3 GHz. Das Paket kommt mit zwei USB 2.0-Ports, einem integrierten Infrarot-Port und sogar einer externen Wi-Fi-Antenne, aber seltsamerweise keine Stromversorgung. Das ist ein Misserfolg eines Ausschlusses auf einem $ 50-Board.

Pine A64 ($ 15-29)

Der Pine A64 ist für Embedded-Projekte in industriellen Großanwendungen gedacht, aber er funktioniert auch gut als Hobbyboard. Modelle werden mit RAM von nur 512 MB bis zu 2 GB gepaart mit einem 1,2 GHz Quad-Core-Prozessor angeboten. Jeder bietet eine Vielzahl von Erweiterungsbusoptionen, Ethernet, MicroSD-Kartenerweiterung und Onboard-HDMI, aber für das günstigste Modell müssen Sie ein externes Wi-Fi und Bluetooth-Modul hinzufügen. Trotzdem ist es flexibel, wenn Sie mehrere Gadgets erstellen möchten.


MP3 ist nicht tot

MP3 ist nicht tot

Die Berichte über den Tod des MP3-Dateiformats wurden stark übertrieben. In der letzten Woche haben Nachrichtenseiten im Internet Geschichten erzählt, in denen behauptet wird, dass die MP3 tot ist. Dies scheint von einem Missverständnis einer Pressemitteilung zu stammen, und dann versuchen andere, Nachahmer für Klicks zu spielen.

(how-top)

So erhalten Sie die neue 280-Zeichen-Grenze von Twitter

So erhalten Sie die neue 280-Zeichen-Grenze von Twitter

Falls Sie noch nichts gehört haben, testet Twitter ein längeres Nachrichtenlimit von 280 Zeichen und verdoppelt damit die seither bestehende Beschränkung der Dienst wurde im Jahr 2006 gestartet. Anfänglich ist das längere Limit nur für einige ausgewählte Konten während des Testzeitraums verfügbar, aber unerschrockene Benutzer haben entdeckt, wie man auf das neue Feature zugreift.

(how-top)